La Paloma

Samstag, 9. Februar 2019

In Caye Caulker aufgeschlagen

Nach einer ruhigen Nacht vor Anker im Colson Cay ging es am Mittwoch weiter nach Norden in die Drawned Cays. Wieder ein schöner Segeltag, fast komplett waren die Segel oben. In the Shak vor Anker. Ein befreundetes Boot die Wanderlust informierte uns über Funk, das in The Shak vermehrt Diebe am Werk waren Außenborder von den Dinghies zu klauen. Man weiß wohl wer es ist, konnte die Diebe aber noch nicht Dingfest machen. Also Anker hoch und zwei Buchten weiter nach Norden verlegt zum Gallows Point. Hier ist Schlepper Verkehr, die leeren Schuten werden hier geparkt. Zweimal in der Nacht wurde bugsiert. Da haben die Diebe wohl keine Lust hin zu kommen. Morgens Anker auf und durch den Banister Cut durch das Riff aufs offene Meer. Da sind immer so 2-3 Meter Wassertiefe vorhanden. Bein Großsegel setzen ist mir das Großsegelfall ausgerauscht und hat sich am Achterstag vertüdelt. Konnte es nicht mehr einfangen. Habe dann das Spinackerfall mit dem ersten Reff angeschlagen und ab ging es die 12 SM bis zum nächsten Riffdurchbruch. Durch den Long Caye Pass sind wir schon einige Male gefahren. Da gibt es einen Korallenkopf, den habe ich diesmal erwischt. Zum Glück keine Grundberührung, so gerade noch drüber gerutscht. War ein wenig zu weit nach Steuerbord vom Track geraten. La Favorita mit 30 cm mehr Tiefgang hat kurz mal geschrappt, aber nichts passiert. Danach hatten wir noch 5 SM zu  segeln und wir waren in Caye Caulker angelangt. Der Anker hielt beim zweiten Versuch auf 3 Meter Sandgrund. Arno von der La Favorita berichtete: Habe Probleme mit dem rechten Auge, muss schnellstens zu einem Augenarzt. Ich habe Arno an Land begleitet. In der lokalen Klinik teilte man uns mit, kein Augenarzt in Dorf. Ihr müsst nach Belize City in die Augenklinik fahren. Da Arno schon mehrmals Probleme mit den Augen hatte, ging es am Freitag um 07:00 mit den Speedboat nach Belize City in die Augenklinik, ich habe Arno begleitet. Dort wurden wir auch sofort gut bedient. Leider war der Augenarzt nicht da und so konnte nichts gemacht werden. Aber man gab uns den Rat in das private Augenzentrum zwei Straßen weiter zu gehen. Dort wurde Arno auch sofort geholfen. Die Untersuchung zeigte, dass eine Laser-behandlung notwendig ist um die Hornhaut zu verschließen. Das wurde auch gleich gemacht und es war ein Erfolg. Um 11:30 waren wir schon wieder auf dem Rückweg nach Caye Caulker. Leider mussten wir bis um 13:30 warten bis das nächste Boot abfuhr. Aber alles hat geklappt und wir waren um 15:00 wieder in Caye Caulker. Am 15.02 muss Arno noch einmal zur Nachuntersuchung gehen ob alles in Ordnung ist. Heute war Einkaufen angesagt, war unsere Kombüse doch schon sehr leer. Es bläst mit bis zu 28 Knoten in den Böen, Der Windgenerator produziert gut Strom. Aber aus Osten sind wir hier sehr gut geschützt. Morgen soll es etwas ruhiger werden, aber schon am Montag soll es wieder blasen.

Caye Caulker Ankerplatz



   
Der Anleger der Fähre Caye Calker - Belize

Nicht viele Häuser sind so gut erhalten

Der Kanal vom Hafen aus gesehen

Die Ausfahrt aus dem Hafen Belize City

Dienstag, 5. Februar 2019

Ein schöner Segeltag

Heute auf unserem Weg nach Norden hatten wir schönes Wetter zum Segeln. In der Sapodilla Lagune haben wir erst Wasser gebunkert, dann ging es los nach Norden. Nach einer Stunde konnten wir einen günstigen Kurs zum Ziel Colson Cays anliegen. Der Wind war frisch aus Nordost. La Paloma ging Teilweise mit 6,5 knoten dem ziel entgegen. Um 15:45 viel nach 28 SM der Anker über Sandgrund. Hier verbringen wir die Nacht. Morgen geht es weiter nach Norden.
-----
At 05.02.2019 22:26 (utc) our position was 17°07.97'N 088°04.82'W

Sonntag, 20. Januar 2019

In Placencia aufgeschlagen

Am Samstag den 19.01. sind wir von New Haven sind wir die letzten 20 SM gefahren. Leider kein Wind, aber schöner Sonnentag. Um 14:00 viel der Anker vor der Strandkneipe JOLY'S in Placencia. Der Hafen war gut belegt, ca. 25 Schiffe lagen vor Anker. Der Anker hielt sehr gut schon beim ersten Mal. Sonntag nach einer ruhigen Nacht der erste Landgang. Wir hatten zwar noch nicht einklariert, aber das stört hier wohl keinen. Wir musste uns Bargeld besorgen. Der Automat war etwas zickig und es bedurfte ein paar Versuche bis es klappte. Danach zum Mittagessen und ein Bier bei Joly's an der Bar. Für heute Nacht ist ein Kaltfront angesagt, die soll etwas Wind bringen. Schauen wir mal. Der Anker wird schon halten.  

Die Kormorane sind gute Angler

Auch wir hatten beim ersten Angeln Glück, frischer kann man Fisch nicht essen.

Freitag, 18. Januar 2019

Unterwegs nach Placencia, Belize

Nach einer ruhigen Nacht vor Anker in einer Bucht vor Tres Puntas segelten wir weiter in Richtung Placencia. Leider kam mal wieder der Wind fast genau auf die Nase. Wir konnten nur Motorsegeln. Gegen dir Welle wurde es auch ein wenig Nass an Deck. Aber kein Problem alles lief ohne Probleme. Die Angel war auch draußen. Wir hatten Glück und es biss auch schnell ein kleiner Jack und kurz danach noch ein kleiner Bonito an den Haken. Beide bekamen wir an Bord. Das ist schon mal ein guter Anfang. Um 13:40 viel der Anker über 3 Meter Sandgrung in der Bucht von New Haven. Hier werden wir die Nacht verbringen. Nacdem die Fische ausgenommen waren kamen sie auf das Backblech und mit Kartoffeln, Zwiebeln, Tomaten, Knofi und einen Schuss Weißwein in den Bckofen. Frischer kann man Fisch nicht essen. Morgen geht es weiter nach Plaencia.

Donnerstag, 17. Januar 2019

Endlich wieder unterwegs

Am 15.01. haben wir den Anker auf genommen und sind die 13 SM in die Texan Bay gefahren. In der kleinen Bucht mit der Kneipe Mini Mikes Jip Joint haben wir zu Abend gegessen. Die Nacht war ruhig mit Regen, aber kein Wind. Mittwoch fast den halben Tag nur Regen. Haben das Regenwasser aufgefangen, der Wassertank ist voll. Am Donnerstag den 17.01. die Fahrt den Fluss runter nach Livingston um auszukalrieren. Unterwegs immer wieder Regen. Am Nachmittag klarte es etwas auf und die Sonne kam Zeitweise zum Vorschein. Hochwasser war um 16:53 angesagt. Die Mündung ist nur bei Hochwasser und maximal 1,7 Meter Tiefgang ohne Hilfe durchfahrbar. Wir sollten eigentlich so gerade über den Schlick rutschen. La Favorita brauchte ei einen Tiefgang van fast 2 Meter Schlepperhilfe. Dabei wird das Boot mit Hilfe einer Leine an der Mastspitze von einem Fischerboot gekränkt. Das klappt eigentlich ganz gut. Wir sind hinterher getuckert. Dreimal sind wir kurz mit dem Kiel auf den Sand/Schlick aufgedotzt. Nicht viel, aber wir konnten es merken. Das ist auch den Booten vor uns passiert, die alle auch so knapp 1,7 Meter Tiefgang haben. Aber wir schafften es doch ohne Hilfe über die Barre zu kommen. Jetzt liegen wir vor Tres Puntas vor Anker. Morgen geht es weiter in Richtung Belize.

Sonntag, 13. Januar 2019

Das neue Jahr 2019

Wir haben die Feiertage ruhig an Bord von La Paloma verbracht. Die Knallerei ging ja schon vor Weihnachten los und hielt bis nach Neujahr an. Elke bekam ja eine Akupunktur Behandlung verpasst um die trockene Makula zu lindern. Leider hat der Augenarzt in Deutschland eine Behandlung per Akupunktur nicht einmal erwähnt. Komisch ist das schon. Für 10 Tage musste sie zweimal am Tag die Nadeln im Kopf und an den Füßen ertragen. Das sah so aus. 

Elke mit Nadeln im Kopf
Tapfer hat Elke das ertragen. Manchmal kamen ein paar Tropfen Blut nach dem entfernen der Nadeln. Was hat es gebracht? Elke hatte einen schwarzen Schatten im Auge, der ist jetzt weg. Außerdem kann sie länger lesen. Bei der Betrachtung des Kontrollblattes (vom Augenarzt mitgegeben) ist ein Verbesserung der Sehkraft ersichtlich, es hat sich gelohnt. Die Behandlung werden wir noch einmal nach 3 Monaten wiederholen. Dann in Deutschland im Juni zur Kontrolle ein Bild vom Auge machen lassen. Dann sehen wir ob es langfristig was bringt. 

Was habe ich in der Zeit gemacht? Einige Kleinigkeiten am Schiff erledigt. Zusammen mit der Crew der La Favorita haben wir die kleinen Restaurants im Rio unsicher gemacht. 

Lydia und Arno von der La Favorita
Gibt ja immer was zu tun. Derweil schwimmt La Paloma in der Bucht vor Anker.

La Paloma vor Anker im Rio Dulce

Am Dienstag den 17.01 geht es den Fluss runter zum ausklarieren. Belize ist dann das Ziel. Dort werden wir 3 Monate bleiben und dann wieder in den Rio Dulce. Schauen wir mal. Hinter unserem Haus in Soest fängt die Bautätigkeit im März an, dann wollen wir nicht zu spät dort aufschlagen. Es gibt sicher noch einiges zu tun für uns.

Sonntag, 23. Dezember 2018

Weihnachtsgrüße

Aus Guatemala wünschen wir allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2019. Mögen alle wünsche für das Jahr 2019 in Erfüllung gehen und die Welt ein wenig friedlicher werden.