La Paloma

Dienstag, 14. Juni 2022

Video von der Reise von Terceira, Azorn nach Torrevieja Spanien Mai 2022

Ich habe ich ein Video zusammengeschnitten über die Reise im Mai 2022 von Terceira, Azoren nach Torrevieja, Spanien.


Video der Reise von La Paloma Mai 2022

Sonntag, 5. Juni 2022

Ein paar Bilder von der Reise

 Hier ein paar Bilder von der Reise von den Azoren nach Torrevieja.

La Paloma am Steg in Praia vor der Abfahrt

In der Marina in Praia

Nach ca. 400 SM stieg der Autopilot aus. "SeaTalk" Fehler wurde angezeigt. Das war ein Schock, hatten wir doch noch 600 SM vor uns. Aber wir konnten ihn wieder reparieren. Korrosion ist der Teufel auf See.

Der Autopilot läuft wieder

Ein gutes Frühstück nach durchwachter Nacht

Ein schöner Sonnenuntergang

Wassereinbruch! Das Abflussrohr der Spüle hatte ein Leck und Wasser lief ins Boot. Wer will schon Wasser im Schiff haben. Eine Aktion war fällig. Das Leck konnte ich mit 5 Minuten Epoxy kleben.

Wasser im Schiff

Den erste Fisch angelandet



Auch Sonnenaufgänge können schön sein

Tarifa Leuchtturm, der Eingang ins Mittelmeer

Europa Point, wir haben es geschaft

Mittwoch, 1. Juni 2022

Zurück nach Deutschland

Morgen am 02.06. geht es zurück nach Deutschland. Der Flug geht von Alicante nach Düsseldorf. Um 10:40 geht es los. Der Liegeplatz in der Marina RCNT ist gesichert. Bin ja schließlich fast 40 Jahre hier Mitglied. 

Die Abreise musste jetzt so schnell erfolgen, da Elke mit ihren Augen viele Probleme hat. Am Montag wurde sie am linken Auge operiert und braucht jetzt absolute Schonung. Die Operation war erfolgreich, aber die Heilung kann bis zu 2 Monate dauern. Da muss ich ihr beistehen.

Wir haben mit der Landung in Torrevieja unsere Atlantik-Runde von 10 Jahren abgeschlossen, Der Kreis ist geschlossen. Es war eine interessante Zeit und wir möchten trotz aller Schwierigkeiten keinen Tag missen. Wir haben viele neue Erkenntnisse gewonnen. Ich möchte mich bei allen bedanken die sich meine Ergüsse angeschaut haben.

La Paloma hat uns auf der langen Reise nie im Stich gelassen und uns immer sicher in den nächsten Hafen gebracht. 




Sonntag, 29. Mai 2022

In Torrevieja aufgeschlagen

 

Nach 10 Tagen und 19 Stunden und 1356 SM auf dem Buckel haben wir in Torrevieja festgemacht. Aber hier ein paar Details der Reise.

Strecke Terceira nach Torrevieja 1356 SM

 17.05. 15:15.

Los geht es aus der Marina. Bei Hochwasser haben wir den Hafen um 15:15 verlassen. In der Einfahrt ist eine Sandbank und die Fahrrinne ist sehr schmal. Wir haben das Großsegel im ersten Reff gesetz und dazu noch die Genua. Nachdem wir aus der Abdeckung von Terceira waren liefen die Wellen auf 3+ Meter aus Norden. Hatten wir doch einen Tag zuvor noch 30-35 Knoten Wind aus Norden. Jürgen mein Mitsegler kannte das Rollen eines Segelbootes bei achterlichen Winden noch nicht und er hatte zwei Tage mit Seekrankheit zu kämpfen.


18-19.05. zu den hohen Wellen kam dann auch wieder ein Wind aus Norden mit 7 BF Wind und dazu hohe Wellen. Dazu gab es noch anständig Regen. Es war eine nasse Angelegenheit. Immer wieder kam ein Schwall Wasser ins Cockpit. An Schlafen und Kochen war nicht zu denken. Das ging so bis zum 19.05 Mittags, dann wurde es langsam besser, die Front war durchgezogen.

So gegen 04:30 stellte unser Autopilot seinen Dienst mit der Meldung „ Seatalk Fehler“ ein. Der Schreck fuhr uns in die Glieder. Müssen wir nun über 600 SM per Hand steuern, eine sehr schlechte Vorstellung. Nach einiger Überlegung kamen wir zu dem Schluss, es kann nur an der Verkabelung vom Kurscomputer zum Steuergerät liegen. Da wir noch ein Steuergerät als Ersatz hatten konnten wir den Fehler finden. Es war ein schlechter Kontakt in der Zuleitung zum Steuergerät. Scheinbar war Feuchtigkeit eingedrungen. Der Autopilot lief erst einmal mit dem Ersatzgerät einwandfrei. Dann habe ich die Verkabelung mit neuen Kontakten versehen und das alte Steuergerät wieder angeschlossen. Das funktionierte auch einwandfrei. Da ist uns ein Wackermann vom Herzen gefallen. Ab Mittag am 19.05 gutes Wetter mit Sonnenschein.


20.05.

Ab 00:30 kein Wind und der Motor musste gestartet werden. Zum Glück hatte sich auch die Wellenhöhe an die Windverhältnisse angepasst. Wir waren anscheinend aus der Konvergenzzone raus und kamen langsam in die Wetter-Strömungen der portugiesischen Küste.


21-23.05.

Mit Motor ging es bis zum 21.05 bis zum Mittag. Um 12:30 haben wir die Segel gehisst. Schreck lass nach, das Großsegel riss unter dem zweiten Reff horizontal fast ganz auf. So mussten wir den Rest der strecke mit dem zweiten Reff zurecht kommen. Die Genua zog aber prächtig und dazu setzte ich auch noch den Besan. Das lief gut. Da wir sehr viel Wasser über genommen hatten musste ich das erst einmal wieder Außer Bord befördern. Außerdem stellte ich dabei fest das das Abflussrohr der Spüle in der Kombüse ein Leck hat. Das ist erst einmal kein großes Problem so lange wir das Bordventil absperren. Was wir nicht immer machten. Bei jedem Eintauchen kam ein Schwall Wasser ins Boot. Dabei handelt es sich um ein Y-Rohr aus Kupfer bei dem eine Lötstelle Leck war. Das Leck konnte ich mit 5 Minuten Epoxyd abdichten. Als ich so richtig damit beschäftigt war, bis auch noch ein Fisch an die Angel. Der hatte nun erst einmal meine Aufmerksamkeit. Den bekamen wir auch an Bord, es war ein mittelprächtiger Bursche aus der Tuna-Familie. Jürgen hat Fotos gemacht, die ich aber noch nicht habe. Den habe ich zerlegt und einiges davon eingefroren. 

 

Abendstimmung unterwegs


24.05.

Wieder schlechtes Wetter und wieder kam viel Wasser an Bord. Die Wellen gingen hoch und wir mussten die Genua reffen. Danach war es besser und es ging flott dahin. Keine weiteren Schäden zu verzeichnen.


25.05.

Morgens um 07:00 konnten wir die Küste von Marokko sehen, bald haben wir es geschafft. Der Andrang der Schiffe die durch die Meerenge von Gibraltar wollen ist sehr groß. Das ist wie ein Rattenrennen. Es gibt ein Verkehrstrennungsgebiet das die Durchfahrt regelt. Wir sind außerhalb des Trennungsgebietes gesegelt. Aber die Frachter und Tanker kamen wie Hornissen von Achtern auf. Einen musste ich über Funk darauf aufmerksam machen das er fast bei mir im Heck steht. Daraufhin hat er seinen Kurs geändert. Erstaunlicherweise haben das fast alle ohne Aufforderung gemacht. Die Straße von Gibraltar liegt vor uns. Da kamen die Berichte wieder hoch von frechen Orcas die bei Segelschiffen die Ruder anknabbern. Die Berichte häufen sich von der portugiesischen und spanischen Küste in letzter Zeit wieder. Anscheinend werden bevorzugt Ruder von modernen Schiffen mit freistehenden Spatenruder angegriffen und praktisch Zerstört. Einige mussten von der Küstenwache in den Hafen geschleppt werden. Ich hatte mich dagegen mit sogenannten Pingern gewappnet. Das sind Geräte die die Fischer an den Netzen nutzen um die Delfine zu vertreiben die ihnen den Fisch abspenstig machen. Die werden bei einer Orca Attacke auf 5 Meter ins Wasser versengt und senden ein Signal mit 10 KHZ aus das die Tiere vertreiben sollen. Ob das funktioniert kann ich nicht sagen. Wir haben keine Orcas gesehen und musste die Pinger nicht einsetzen. Auch hatten wir Glück mit der Flut. Sie lief mit uns in Richtung Mittelmeer. Das Problem war das das Chaos zwischen der Bucht von Algeciras und Gibraltar ein Großes war. Aus allen Richtungen Tanker, Frachter, Fähren und noch die Freizeitskipper wie wir. Auch hier Disziplin für die Boote unter Segel. So schlichen wir uns an Gibraltar vorbei. Ich habe noch nie solch eine Schiffsdichte gesehen. Aber nach und nach klärte sich das Feld. 

Die Waffe gegen die Biss -Freudigkeit der Orcas

 

Durch dieses Nadelöhr mussten wir segeln
 


26.05.

Da wir auf der Strecke von Terceira einen Tag vor unserer geplanten Zeit raus gesegelt hatten, entschieden wir uns in der Marina Almerimar einen Stopp einzulegen. Wir hatten bis Almerimar 1210 Seemeilen hinter uns gebracht. Dort Machten wir um 16:00 am Liegeplatz fest. Vorher haben wir noch die Tanks mit Diesel gefüllt, 217 Liter zu 1,73 € haben ein Loch ins Budget geschlagen. Mein Mitsegler war schon wieder am Computer um seinen Rückflug zu buchen. Er hatte es mächtig eilig seiner Frau nach Griechenland zu folgen. Nachdem das wohl alles gebucht war, duschen und ein anständiges Abendessen, dann ab in die Koje und mal wieder ausschlafen.


27-28.05

Um 09:00 legten wir in Almerimar ab und den letzten Sprung nach Torrevieja anzugehen. Es herrschte Flaute, sodass wir den ganzen Weg von ca. 135 SM per Maschine zurücklegen mussten. Am 28.05. war es dann geschafft. Um 10:00 gingen die Leinen an den Steg. Es war geschafft. Nach 1356 SM und 10Tagen 19 Stunden waren wir am Ziel. Leider ist noch nicht entschieden ob ich hier bleiben kann, der Hafen ist voll belegt. Das werden wir am Montag näher diskutieren und hoffentlich eine Lösung finden. Schließlich bin ich seit fast 40 Jahren Mitglied im Club. Mein Mitsegler ist von Bord gegangen und ab Alicante um 18:00 nach Düsseldorf abgeflogen. Ich habe erst einmal Klarschiff gemacht. Danach ab in die Koje den Schlaf nachholen den wir auf der Reise vermisst haben. 

29.05

Erst spät aufgestanden. Dann die MAR-Funkrunde abgearbeitet. Dann Frühstück. Ein Berg Wäsche wartete auf die Waschmaschine.  Vieles war ja nicht dreckig aber vom Salzwasser verseucht. Hier herrscht heute Ausnahmezustand, es wird Regatta gesegelt. 

Das war der längste Bericht den ich geschrieben habe. Ich hoffe er langweilt nicht.

Montag, 16. Mai 2022

Der letzte Tag in Praia da Victoria

Mein Mitsegler Jürgen ist am Samstag 14,05, in Praia um Mitternacht aufgeschlagen. Seit Sonntag laufen die letzten Vorbereitungen auf Hochtouren. Eigentlich hatten wir den Montag 16.05. als Tag für die Abreise eingeplant. Es war aber eine Front angesagt, die Sonntag am späten Nachmittag hier über die Insel ziehen wird. Die hatte es in sich. Mit Wind in den Böen über 50 Knoten / 90 km/h fegte der Sturm durch den Hafen. Wir hatten gute Schräglage am Steg. Es hatte die hintere Solarzelle verstellt, sodass die Halterung angebrochen war. Das mussten wir heute erst reparieren, was uns mit Bordmitteln gelungen ist. Auch haben wir die Sicherungsleinen angebracht und die Sicherheitsgurte / Schwimmwesten anprobiert. 

Neue Planung ist jetzt der Dienstag 17.05. am Nachmittag bei Hochwasser werden wir ablegen. Morgen noch bezahlen, Duschen und alles noch einmal überprüfen. Die Strecke Terceira nach Gibraltar beträgt auf direktem Weg 1024 SM. Ob wir den direkten Kurs halten können werden wir sehen. Dann im Mittelmeer noch einmal 300 SM die Küste entlang bis nach Torrevieja unserem Zielhafen. Dort werden wir La Paloma nach 10 Jahren wieder fest machen. Daumen drücken das alles gut geht. 

Beim Bau der Halterung für die Solarzelle

Einige Löcher müssen gebohrt werden


Mittwoch, 11. Mai 2022

Rundfahrt über die Insel am 10.05

Am Dienstag 10.05. machten wir eine Inselrundfahrt. Wir sind im Uhrzeiger-sinn immer an der Küste lang gefahren mit gelegentlichen Abstechern ins Inselinnere. In der Hauptstadt Angra haben wir noch ein paar Dinge eingekauft, wie Seil, Benzintank, Angelsachen, Rettungskragen etc.. 

Mir hat die Insel sehr gut gefallen. Es gibt viel Urwald, soweit man das so nennen kann. Im Inneren ist es dünn besiedelt. Hauptsächlich Landwirtschaft und Viehwirtschaft. Wir haben die "Gruta do Natal" (Weihnachtshöhle) besucht. Das ist ein Tunnel gebildet durch den Fluss der Lava des in der Nähe liegenden Vulkan. Die Höhle ist etwa 650 Meter lang und sehr zerklüftet mit spitzen Lavasteinen. Man muss einen Helm tragen, sonst schrappt man sich die Rübe auf. Danach haben wir noch eine Stelle besucht bei der heiße Dämpfe aufsteigen. Die riechen arg nach Schwefel. Im großen und ganzen eine angenehme Fahrt, die Insel ist ja nicht wirklich groß. Von der Westküste aus konnte man die Nachbarinsel sehen die seit Monaten mit täglichen Erdbeben heimgesucht wird. Das nimmt kein Ende und die Menschen sind immer auf dem Sprung. 

11.05. Heute konnte ich leider keinen Ausflug machen, da ich am Morgen meine Notfall-Raketen bestellt habe. Die sollten um 11:00 geliefert werden, kamen aber erst um 15:30 hier an. Die Dinger kosten 220 €, ein schöner Preis für 3 Fallschirmraketen Rot, 3 Handfackeln Rot und einen Signaltopf Orange. Aber Vorschrift ist Vorschrift. Danach habe ich noch den Leihwagen betankt und Benzin für den Generator geholt    

Ein kleiner Fischerhafen


Der Eingang zur Grotte

Der Lava Tunnel

Im inneren des Lavatunnels


Hier dampft es gelegentlich nach Schwefel


Montag, 9. Mai 2022

Montag 09.05. 22

Heute wieder schönes Wetter hier in Praia. Viel Sonne und kein Regen. Am Sonntag habe ich die Oberseite vom Schlauchboot gestrichen. Die Farbe ist wirklich gut und soll kleine Undichtigkeiten abdichten. Nach dem trocknen habe ich heute den Schutzbezug wieder angebracht und das Schlauchboot in die Davids gehängt. Dafür habe ich 5 cm breite Gurtbänder vorbereitet, damit das Schlauchboot vernünftig befestigt werden kann. Das sieht alles ganz gut aus. 

Die Dieseltanks habe ich auch noch voll gemacht. Der Steuerbordtank hat nur 10 Liter genommen dann war er komplett voll. In den Backbordtank gingen 50 Liter rein, dann war er voll. Jetzt haben wir ca. 600 Liter Diesel gebunkert, das sollte reichen bis nach Torrevieja. Wir wollen ja segeln und nicht Motorboot fahren.   

Heute morgen habe ich für 3 Tage ein Auto gemietet Einmal um die Einkäufe nicht alle schleppen zu müssen, aber auch um noch eine Tour über die Insel zu machen. Habe ja außer Praia noch nichts von der Insel gesehen. Dafür habe ich zwei Tage eingeplant. 

Die Oberseite ist gestrichen


Mit Gurtbändern befestigt  in den Davids